Category Archives: History

Disneyland Dream: Zeitraum – Zeittraum

Looking over the New York Times this weekend I was alterted to a very interesting video by Frank Rich in his editorial “Who Killed the Disneyland Dream?” One learns interesting things from Rich’s articles now and again, but unfortunately like most of the other New York Times columnists, his articles are lack are rarely insightful or profound.  So it was not surprising that he gave a rather impoverished reading of the film he used as his jumping-off point, the small amateur film Disneyland Dream.  It’s a somewhat longish film, but the first ten minutes or so give all the background to the trip, and then the actual visit to Disneyland begins around minute 20.

This film was made in 1995 with footage shot in 1956, a year after Disneyland opened.  The story is that in 1956, the Barstow family entered a competition offered by 3M on who could basically create the best advertisement for their brand of Scoth tape.  One of the children won with a poster that read “I like Scotch brand cellophane tape because when some things tear then I can just use it” ( a ringing endorsement!).  The family won a trip from their home in suburban Conneticut out to California, where they visited Los Angeles, Catalina, and, of course, Disneyland itself.  This film made it into the Library of Congress’ National Film Registry in 2008, and it is definitely worth a watch.

I like this film for a number of reasons.  While it is, on the one hand, just some film from a family most of us never met, it is a rather interesting one.  First off is the way that the nostalgia functions both in the film and in the film’s subject, Disneyland.  The narrator explains events, many of them clearly stages, almost forty years after the fact carefully explaining how it was back then.  On the surface there is what, to some audiences, may appear to be a sort of pleasant innocence, when neighbors were friends, when the willingness to work hard seemed to guarantee a person a certain standard of living, and when corporations such as 3M and Disneyland appeared benevolent.  Of course this picture leaves a lot of things out (immigrants, minorities, non-nuclear families, political undesirables, etc).  The scenes in the neighborhood make this painfully clear.

Secondly there is Disneyland itself.  One of the most interesting things for friends and family of mine who have seen this film is Disneyland as it was shortly after it opened.  Of course much has changed and been redeveloped in the following decades, so the film captures a park that has been lost to its devoted fanbase, and which most of us never knew anyway (the website Yesterland is dedicated to these fans, and this nostalgia for Disneyland as it used to be).  This then leads us to the rings of nostalgia that Disneyland builds around itself.  If we view them in chronological order, I suppose the first ring of nostalgia would be Main Street, USA, which offers a verklärte representation of an American small town at the end of the 19th century (I used to joke that it was the “saubere Königreich.”  Say it out loud and think about it, German speakers.  It really is punny).  Then there is the way that the Disney Corporation mythologizes its own origins, and the way that Walt Disney himself is elevated to the status of some sort of kid friendly Prometheus.  Just think of the statue of Disney and Mickey Mouse at the center of the Disneyland park in Anaheim.  Then there is the marketing, most evident, perhaps, in the periodic celebrations of the park’s founding.  I think Yesterland.com and Disneyland Dream also represent another ring of nostalgia.  It is interesting to hear the opposition that comes when Disneyland decides to make alterations, especially to its “classic” rides.  I remember this very clearly when Disneyland tried to remove the sexual innuendo from “Pirates of the Carribbean,” and I confess that on my last visit, in 2006, even I was unhappy when a Johnny Depp automaton was added to that same ride.  Really, isn’t that strange?  Why should anybody really care?

This nostalgia in general is all very strange.  How is it that we came to think of a corporate run theme park as a historical artifact that we would think of in the same way as a medieval cathedral?  Maybe Disneyland Dream offers us a clue.  Isn’t it right there in the title?  It’s a dream of what the nation, of what our system in general should bring: order, cleanliness, pleasure.  As the narrator tells us, it offers us a vision of what was. Now the period in which it was built, the 1950’s, has been subjected to similar romantic idealization.  Just listen to politicians talk about the 1950’s.  This is not a new phenomenon, as others have noticed.  There is a long tradition of selecting some past period as the temporal locus of goodness, virtue, etc.  What we get from the different levels of temporality in Disneyland Dream (1956 and 1995) is Disneyland as a representation of a better time (late 19th century America) and as in its essence an artifact from a better time (the 1950’s).

It’s this dream of what capitalism could be that Frank Rich seizes upon in his article, but this alone is an impoverished understanding of the film, in my view, because it misses yet another level of meaning one can find in the film.  There is something unsettling in the way that the entire community so completely embraces the fantasy.  The family buys a bunch of tape and creates free ads for the corporation.  The arrival of a “representative” of the corporation is hailed as a major event, as if a visit from a 3M employee were akin to a visit from the PRESIDENT OF THE UNITED STATES!  The entire neighborhood is somehow emotionally vested in this family’s fortune.  And, of course, for having created the free advertisement, they are able to go visit a corproate fantasy land all expenses paid!  This is a big thrill, and yet, the exaggerated way in which the narrator, the family, and the community reacts (see, for instance, the way that the whole family falls over in an artificial way) casts all of this in an extremely ironic light.  There is something overly performative in the behavior of everybody on screen.  Sure, Mr. Barstow was amusing himself by making a film of the event, and having his family act in this way, but within the logic of the film their extreme performativity alienates the viewer from the story unfolding and forces us to consider the film far more critically.

On a final note, it strikes me as interesting and, actually, wonderful that that they travelled all the way across the country to gaze mostly upon simulacra (movie sets, Disneyland itself, and Southern California’s phantasmagorical (ex/sub)urban developments). Of course, if that’s the kind of thing you’re in to, Southern California is the ideal place to be.

ON EDIT:  Speaking of the way the park in Anaheim is marketed, I wonder if the layer of history and nostalgia wrapped around Disneyland was a shift that could be linked to the park’s reproducing itself in Orlando, Paris, Tokyo, etc.?

SECOND EDIT:  It is also worth noting that, in addition to the simulacra of Southern California, the Barstow family saw a lot of fortifications of different kinds, or places that, by nature or by design, serve to keep people out.  There were the homes of the wealthy and movie stars, the castle set and the castle at Disneyland (both hollow representations of fortifications, a combination of both), Catalina Island, and, of course, the Los Angeles highway system.  Roads and highways are a classic technology of separation, and it is interesting that being on them inspires both wonder and fear in the narrator.  Here we might bear in mind the etymological connections of “boulevard” to French bouleverser, boulevard, German Bollwerk, English bulwark.

Zum 100. Todestag Wilhelm Raabes

Vor 100 Jahren am Montag ist der immer noch verkannte Autor des deutschen Realismus gestorben.  Deutschlandradio hat einen hörenswerten Beitrag über ihn ausgestrahlt (die MP3-Datei kann hier heruntergeladen werden).

Je mehr ich mich mit Raabe beschäftige, desto faszinierender kommt er mir vor.  Seine späten Werke sind von künstlerischer sowie historischer Interesse.  Raabe betractete sich zunehmend als Außenseiter zu seiner Zeit, das sieht man in seinen großen Romanen Die Akten des Vogelsangs und Stopfkuchen. Pfisters Mühle ist in dieser Hinsicht besonders zu empfehlen.  Raabe setzt sich mit der Umweltzerstörung im Zeichen der Gründerzeit auseinander, in dem er die Figur des alten Pfisters darstellt, der mit seiner Mühle zu Grunde geht nachdem eine Rübenzuckerfabrik gebaut worden war.  Einerseits ist eine solche Handlung von besonderer Aktualität heutzutage, allerdings wenn man den Roman liest ist es leichter zu sagen, wogegen Raabe auftrat als wofür. Aber genau das lässt sich von den besten Autoren sagen.

Über den Stuttgarter Bahnhof und die Erhaltung historischer Orte

“Warum darf sich Architektur nicht verändern?” fragte Timo John gestern in der FAZ. Die Kontreverse um den Stuttgarter Bahnhof nimmt zu, wenn man von den Schlagzeilen in den überregionalen Zeitungen ausgeht.  Es geht um einen Rückbau mancher Teilen dieses denkmalgeschutzten Gebäudes, die in den zwanziger Jahren gebaut wurde, im Krieg sehr stark beschädigt wurde, in den 50ern Jahren nicht 100% orginialgetreu wieder aufgebaut.

Die Werte, die solchen Erhaltungsimpulsen zugrundelegen, sind selbstverständlich hinterfragbar, und insofern hat der Autor Recht, warum darf sich Architektur nicht verändern?  Man denkt etwa an Rom, wo Generationen von Einwohner über Jahrhunderte hinweg die Bauten und Denkmäler ihre Vorgänger erweitert, umgebaut, oder zu völlig neuen zwecken beansprucht haben.  Heute können wir solche Veränderungen kaum verdammen, und hätten wir zu den Zeiten gelebt, als der Pantheon eine christliche Kirche wurde oder man eine Statue des Aposteln Petrus auf die Trajanssäule gesetzt hat, wäre es uns wohl nicht einmal eingefallen, Protest zu erheben.

Die Frage erinnert mich aber an einen Vortrag von Rem Koolhaas hier an der Cornell University letzten April.  Eines seiner Projekte, eine Erweiterung von Sibley Hall an Cornell, befindet sich jetzt im Bau.  Koolhaas hat seinen Publikum einige seiner Projekte vorgestellt, manche realisiert, andere nicht, und ging auf einige seiner Theorien ein.  Er ist für seine Ideen über die “generic city” bekannt.  So weit ich das verstehe, meint er damit Städte, die wenig “identitätsstiftendes” an sich haben und ein Minimum an historischen Gedächtnis speichern.  Am Ende beschrieb er eine Idee für Harvard in Cambridge, Massachusetts für den Charles River.  Das Problem war, dass die denkmalgeschützten Gebäude das Wachsen der Universität und der Stadt im Wege hindern.  Darüber hinaus ist der Fluss eine unnötige Grenze, die sich durch den Campus zieht, denn alle wollen auf dem einen Ufer sein und keiner auf dem anderen.  Für Koolhaas überschauen jegliche Erhaltungsimpulse die Tatsache, dass die Gebäude und der Lauf des Fluss selbst gar nicht so historisch sind.  Die Universität liessen die Gebäude mehrmals umbauen lassen und so den historischen Charakter öfters zerstört.  Und das Flussbett selber hat seine gegenwärtige Gestalt eher menschlicher Hand zu verdanken.  Sein Vorschlag:  das Flussbett so ändern, dass der völlig um den Campus fließt, und den Campus damit vereinigen und einge Menge Parkland daraus gewinnen.

Das Publikum hat dazu gelacht, aber er bestätigte, dieser Plan war in vollem Ernst gemeint.  Und eigentlich sind solche Vorhaben gar nicht neu oder revolutionär.  Andererseits hat sein Vortrag mich persönlich tief beunruhigt.  Auch wenn Koolhaas in mehreren Punkte Recht hatte, schien er kaum an die sozialie Auswirkungen seiner Theorien und seiner Praxis gedacht zu haben.  Warum sollen wir jeder Hühnerstall aus der Römerzeit erhalten?  Andererseits hat sein Vortrag neoliberalen Ideologien sehr stark nachgehallt, und für ihn war das auch gut so.  Er begann mit der problematischen Behauptung, der Diskurs des Marktes sei der letzte auf der Welt, was nicht nur andere Diskurse (so relativ schwach sie sein mögen) sondern auch die Möglichkeit anderer Diskurse ganz und gar ausschließt.  Was die Erhaltung “historischer” Gebäude betrifft, ist das historische wegzuwerfen, wenn es ihm und seinen Projekten im Wege steht. Vor allem problematisch aber war seine Behauptung, dass Architektur gar nicht “deprimierend” sein kann, weil der Mensch überall in allen Räumen glücklich sein kann.  Damit leugnet er aber seine eigene Rolle bei der Schaffung menschlicher Arbeits- und Wohnräume völlig ab, was ich ziemlich gefährlich finde, wenn es aus dem Mund eines “Starchitects” fällt.

Das bringt uns also endlich zurück zum Bahnhof.  Solche Indentifizierung mit “historischen Gebäuden” mag höchst problematisch sein und mag sich in einem lächerlich provinziellem Heimatdiskurs verwandeln, aber bedeutet das, dass wir das historische abschätzen sollen?  Beide Seiten der Bahnhofsdebatte haben wohl Recht und gehen wohl gleichzeitig von falschen Prämisse aus.  Einerseits soll Architektur sich entwickeln können, soll menschliche Bedürfnisse erfüllen und muss dabei nicht unbedingt seinen historischen Charakter aufopfern.  Andererseits ist es doch ein Verlust, wenn historische Architektur verschwindet.  Gleichzeitig soll man auch nicht vergessen, Erhaltung mündet leicht in Gentrifizierung, die historische Altstädte häufig zu großen Freiluft-Einkaufspassagen reduziert (Old Town Pasadena ist ein Beispiel, das sogennante “Gaslamp Quarter” in San Diego, einst Drogen- und Rotlichtviertel sowie Schauplatz der Redefreiheitsaufstände, heute überfüllt mit schicken Restaurants und Spießerkneipen, ist ein anderes).

Das bringt uns dann zu einem Problem, das über diesen einzigen Bahnhof weit hinausgeht.  Wenn wir historische Gebäude oder Stadtpläne “weiterentwickeln” oder gar abräumen, was tritt dann an ihre Stellen?  Leider häufig die “generic city,” wie sie von Koolhaas erklärt wird.  Und im Gegensatz zu Koolhaas denke ich, Architektur und Stadtplanung doch deprimierend wirken können.  Ich habe mein Bachelorstudium in dem Inbegriff einer “generic city” gemacht, nämlich Irvine, California.  Irvine beweist, wie unmenschlich Architektur und Stadtplanung sein kann (gewiss hat der Ort viele Verteidiger, die sich gegen einen solchen Ausspruch schnell wehren würden).

Es ist hier aber nicht meine Absicht, gegen die ganze moderne Architektur und Stadtplanung zu toben.  Ich will aber nur sagen, der Mensch hat ein Recht auf menschliche Wohnräume.  Die Frage wäre dann, ob eine Architektur, die dem neoliberalen Marktkapitalismus dient, solche Wohnräume überhaupt aufbauen kann.

Ein kleiner Seitenpunkt:  Irvine hat auch eine Altstadt!  Wie alle Altstädte bewahrt sie die Erinnerung an vergangene Epochen der Stadtgeschichte und üben eine identitätsstiftende Wirkung auf die ganze Stadt aus.  Sie besteht aus einigen landwirtschaftlichen Bauten, die sich zwischen den 1890ern und den 1940ern datieren lassen, und anderen “modernen” Gebäuden in “historischem” Stil.  Wie man auf der Tafel nachliest, stehen ein paar nicht an ihren historischen Stellen, also sah die Altstadt vor sechzig Jahren nicht wirklich so aus.  “Old Town Irvine” umgibt heute einen Parkplatz, viele meiner Freunde da waren sogar überrascht, als ich gesagt habe, dass Irvine eine Altstadt besitzt.

20 Jahre Mauerfall

Der Tag ist da, heute ist den 9. November 2009, 20 Jahre nach dem Fall der Mauer also, und überall auf der Welt wird es bedacht und gedacht.  Ich kann mich an dem Tag erinnern:  1989 war ich fünf Jahre alt, und da waren die Bilder von den Berlinern auf der Mauer im Fernseher.  Meine Eltern, die jahrelang in Deutschland gelebt hatten, waren natürlich ganz aufgeregt, soviel habe ich mitbekommen.  Sie haben mir erzählt, was in Berlin vor sich ging, obwohl ich natürlich die historische Bedeutung dieser Ereignisse nicht begriffen habe.

Zwei Jahrezehnte später bin ich Graduate Student in einem German Departement.  In einer Stunde trifft sich der Deutschkurs, den ich unterrichte und dessen Studenten gar keine Erinnerung an das Jahr 1989 im Gedächtnis haben.  Wir haben schon unsere erste Generation von Studenten, die nach dem Mauerfall auf die Welt kam.

Die New York Times hat heute einen interessanten Kommentar von Zizek zu diesem Thema veröffentlicht. Dies hat mir am beste gefallen:

This is why today’s China is so unsettling: capitalism has always seemed inextricably linked to democracy, and faced with the explosion of capitalism in the People’s Republic, many analysts still assume that political democracy will inevitably assert itself.

But what if this strain of authoritarian capitalism proves itself to be more efficient, more profitable, than our liberal capitalism? What if democracy is no longer the necessary and natural accompaniment of economic development, but its impediment?

If this is the case, then perhaps the disappointment at capitalism in the post-Communist countries should not be dismissed as a simple sign of the “immature” expectations of the people who didn’t possess a realistic image of capitalism.

Diese Aussage ist natürlich ziemlich problematisch, weil er die Tendenz von einem autoritären Kapitalismus eher anderswo verortet.  Ich würde auch nicht behaupten, dass wir vor der Gefahr stehen, Kapitalismus und Demokratie müssen sich nicht mehr begleiten, denn wann, bitte schön, haben sie sich je außerhalb der Fantasie von Milton Friedman begleitet?  Aber Zizeks gedanken lese ich mit großen Interesse angesichts der Debatten über Gesundheitsreform hierzulande.  Angeblich geht ein bekanntes Gespenst hier in den USA um, auch wenn die Reform, die unser House of Representatives Samstag Abend verabschiedet hat, nichts als ein verwässertes Geschenk an die Gesundheitsindustrie ist.

20 Jahre seit dem Mauerfall.  Der Kapitalismus hat gesiegt, die Konsumkultur schreitet weiter, kurze Zeit lang war die Geschichte zu Ende.  Hurra.

Berlin Wall Memorial Week at Cornell

Our Berlin Wall Memorial Week at Cornell kicks off on Tuesday, September 22nd! The following is a list of the events that will be taking place. Come out to the Arts Quad and check it out!

On Tuesday, September 22 a replica of the Wall will be placed on the Cornell Arts Quad. At noon we will begin the wall art competition “Über-Free,” for which a select group of students will cover each section with graffiti art. The winner will enter a national competition with a chance to win two free tickets to Berlin.

On September 22nd from 4:30 – 5:30 PM a themed charity race – Breakthrough! – will take place on Cornell University’s Arts Quad. Donations from local businesses and raffle proceeds will go to the downtown food bank and kitchen, Loaves and Fishes. The event will involve teams of students creatively navigating obstacles and tasks that deal in various ways with the history of the Berlin Wall and the Cold War.

A public speaking competition entitled “Tear Down This Wall!” will be held from 12:20-1:10 PM on Wednesday, September 23 in front of the replica of the wall. Each participant, playing the role of a U.S. president, will speak on the topic of freedom.
On the evening of Wednesday, September 23 at 5:00 PM there will be a screening of select films relating to the Berlin Wall will and its subsequent fall in Kaufmann Auditorium in Goldwin Smith Hall on the Cornell Campus.

Thursday, September 24 there will be a panel discussion on the fall of the wall held in 142 Goldwin Smith Hall on the Cornell Campus. The conversation will be led by guests from campus and beyond, including eyewitnesses from Berlin.

Saturday, September 26 at 11:00 AM begins the DAAD Weekend “1989 for the 21st Century.” Sponsored by the Department of German Studies and the German Academic Exchange Service, papers presented at this conference will treat upon the year 1989 in German culture and politics.

The week will conclude with a gala event on September 26th at 6:00 PM themed “Ich bin ein Berliner.” The event is by invitation only.

Raffle tickets for airfare from New York to Berlin will be sold at all events. The drawing will take place at the gala on Saturday. Proceeds will also be donated to Loaves and Fishes.